Pfingsten, 18. – 20. Mai

Zu Pfingsten hatten sich drei Exil-Kasseler aus Hamburg angemeldet. Ali, Kay und Marc standen pünktlich um 9 Uhr am Samstag Morgen an der Pier. Nachdem das Gepäck unter Deck geschmissen war gings nach kurzer Einweisung schon los. Die Kappelner Brückenöffnung drängte.

Unterwegs trafen wir noch Ralf von der Akinom (www.iw-31.de) mit seinen Mitseglern und verabredeten uns für den Abend zum Grillen auf Avernakö.

Obligatorisches Gruppenbild.

Los gings mir bestem Segelwetter bei mittlerem Wind aus Ost. Gegen Mittag wurde der Wind dann immer weniger. Verzweifelt wurde noch mit dem Genacker rumexperimentiert. Aber ab frühen Nachmittag schlief der Wind komplett ein. Und war dann für die nächsten Tage auch nicht mehr gesehen.

Auf Avernakö dann lustiges Zusammensein bei Grillfleisch, Wurst und Bier mit der Crew der Akinom. Am nächsten Tag trennten sich unsere Wege. Akinom mit 2 Wochen Urlaub vorm Bug Richtung Anholt. Atari schon fast Kurs Heimat, runter nach Marstal. Wie gesagt ohne Wind …

… und kaum Sicht. Dem Wetter entsprechend war trotz Feiertag auch nicht viel los.

Pfingstmontag dann die Heimreise zurück nach Schleimünde. Wieder unter Motor, die ganze Zeit mit Autopilot.

Zwischen den Nebelbänken gabs auch mal ein bisschen Sonne. Und beim Nebel dann wieder …

… konzentriertes Ausschau halten. Dank Nebelhorn ist alles gut gegangen. Nur die Kappelner Brücke wurde vor unserer Nase zu gemacht. Macht nichts, die Fischbrötchen beim Warten waren auch sehr lecker.

Himmelfahrt, 9. – 12. Mai

Pünktlich zum ersten langen Wochenende des Jahres wurde es etwas kälter als die zwei Wochen zuvor. Trotzdem, segelmässig waren die Tage ein toller Start in die Segelsaison 2013 mit viel Wind und eigentlich auch viel Sonnenschein.

Von der Schlei führte uns der erste Schlag nach Gelting. Mit halbem Wind entspanntes Segeln und dank westlichem Wind kaum Welle.

Am nächsten Tag fuhren wir die Flensburger Förde hoch nach Flensburg. Zunächst auch entspannt mit achterlichen und später wieder halbem Wind.

Die letzten 5 Meilen nach Flensburg runter allerdings mit Wind genau gegenan. Im Gegensatz zu den vielen Traditionsseglern um uns herum verspürten wir aber wenig Lust zu kreuzen. Wir also Motor an – und was wollten nun die Traditionssegler alle hier?

Rumregatta war angesagt. Und wir am nächsten Morgen mitten drin. Toller Anblick. Nächster Stop war dann Hörup Havn auf Als. Dort erlebten wir Abends im Hafen ordentlich Lage bei extremen Schauerböen. Fast hätte es zwei Weingläser gekostet.

Am nächsten morgen dann die Rückfahrt nach Kappeln. Bei moderatem Wind und passender Richtung. Wie schon gesagt, toller Start in die Saison.

Saisonstart 2013

Jetzt gehts wieder los. Die Saison 2013 steht in den Startlöchern. Zum Start gabs mal wieder ein paar Neuerung.

UV Schutz
Dringende Empfehlung vom Segelmacher. Auf die ältere Genua kommt nochmal ein UV Schutz an die Lieken. Es soll sich noch lohnen, hat er versprochen.

Mastring und Manschette
Ein kleines Feuchtigkeitsproblem geregelt. Der Mastring hatte schon etwas vom Deck abgehoben. Bei überkommenden Wellen oder viel Regen hats innen getropft. Abgenommen, sandgestrahlt und neu eingedichtet mit neuer Gummimanschette hälts bis jetzt gut dicht.