Langes Wochenende 12.-14.7.

Flotille bei herrlichem Segelwetter war die Prognose fürs Wochenende. Es kam aber anders. Nicht das Wetter sorgte zur Abwechslung für ein Problem, sondern Terminkollisionen beim zweiten Boot. Somit hatte Ralf von der Akinom (iw-31.de) die seltene Gelegenheit mal eine fremde Pinne in die Hand zu nehmen. ;)

Zusammen mit Mitsegler Marc ging es von Kappeln aus nach Fynshavn auf der Insel Als. Dann mit reichlich Rückenwind in Rauschefahrt durch den Svendborg Sund nach Rudköping. Einen der wenigen Häfen in der dänischen Südsee, die ich noch nie angelaufen bin.

Rudköping, nicht im Bild: Starkwind

Eigentlich ganz schön hier. Nur an diesem Tag war echt viel Wind aus West-Nordwest, d.h. komplett ohne Landabdeckung. Die Würste blieben kaum auf dem Grill liegen. Als Windschutz musste schon ein Hafenwagen herhalten.

Marc und Ralf, Konzentration an der Pinne

Am nächsten Tag sahs für die Rückfahrt nicht viel anders aus. Bis Marstal war Gegenanbolzen angesagt. Ein ganzes Stück unter Motor. Von Marstal aus liess sich Schleimünde aber gut anlegen und der Wind liess ein Stück nach. Bestes Segelwetter für die restliche Heimfahrt.